Sie sind hier: Startseite projekte projektseiten bauhausmuseum dessau

bauhausmuseum dessau

bauhausmuseum
dessau
internationaler wettwerb
2015

das bauhaus museum präsentiert sich als starke, einprägsame großform, welche als monument und landmark dem stadtkern von dessau die fehlende urbanistische qualität gibt. das neue museum ist die urbane drehscheibe im übergangsbereich zwischen innenstadt und park.

 

das bauhaus museum ist kein solitäres ausstellungsgebäude, sondern eine vielschichtige struktur, wo museum und öffentlicher raum, parklandschaft und museumslandschaft sich überlagern und sich ineinander verflechten. es entsteht ein offenes, flexibles gefüge als nukleus um, ganz im geiste des bauhauses, experimente und neue denkansätze zu fördern.


 


 

der bau des museums mit seiner bedeutenden bauhaus-sammlung unterstreicht die bemühungen der stadt dessau sich als bauhaus-stadt zu positionieren. derartige strategien und politische programmierungen schärfen das branding der stadt innerhalb der globalen konkurrenz. neben der präsentation der herrausragenden sammlung dient das neue bauhaus museum auch als ort der kommunikation und des diskurses. es ist den auch architektonisch eine offene, nutzungsneutrale raumkonzeption.

 

gestalterisch konsequent wird die idee umgesetzt ein gebäude zu schaffen, dessen qualität über die reine sammlungspräsentation weit hinausgeht. einen mehrwert


 


 

 

für die gesellschaft zu generieren ist das ziel. von wesentlicher bedeutung für den entwurf ist die vernetzung und integration des gebäudes im stadtgefüge. durch die logische setzung des museums unter aufnahme der stadtkanten kavalierstraße und ratsgasse erfährt einerseits der boulevard eine städtebauliche fassung, andererseits wird der vorplatz zur zentralen drehscheibe für wegbeziehungen in der stadt. die wertvollen grünflächen des stadtparks werden zur gänze erhalten, indem der park gleichsam aufgeklappt wird um das museum darunter einzuschieben. diese überlagerung von ausstellung und öffentlichem raum eröffnet attraktive perspektiven und potentiale zur nutzung.