Sie sind hier: Startseite projekte projektseiten pento

pento

pento
stadtteilzentrum
geladener wettwerb 2013
1.preis

das büro- und geschäftquartier „pento“ entlang der franckstrasse in linz soll eine neue landmark der
oberösterreichischen hauptstadt und zugleich impulsgeber zur weiterentwicklung des franckviertels
werden.
übergeordnete leitidee des entwurfes ist ein offenes, urbanes stadtgefüge, das einen mehrwert für
das franckviertel und seine bewohner bietet. der bisher unbekannte ort soll zu einem vernetzten
stadtteilzentrum mit einem prägnanten ensemble öffentlicher räume transformiert werden.
polygonale, sehr skulpturale einzelbaukörper bilden einen neuen stadtraum an der geplanten ubahnstation.
die großformen und ihre komposition stellen eine eigenständige antwort auf den ort dar
und garantieren ein attraktives gesamtbild – bereits in den einzelnen

 


 

baustufen. die franckstrasse als künftige entwicklungsachse wird in diesem bereich zu

einem boulevard mit

baumreihen und breiten flanierpromenaden ausgeweitet und aufgewertet.
architektonisches gestaltungskonzept
die beiden gebäude sind teil eines gesamtensembles, kennzeichnen sich jedoch durch ihre
spezifische, repräsentative und erkennbare form aus. das herz des neuen quartiers, markiert ein
ringförmiger fünfeckiger solitär.
die setzung der baukörper eröffnet vielfältige raumsequenzen – urbane freiräume zum treffen,
erholen und kommunizieren für den campus, aber auch für die ganze stadt.
das einkaufszentrum - die „pento emporia“ erstreckt sich über 3-ebenen um ein lichtdurchflutetes zentrales atrium. eingänge und wegführungen sind optimal auf die verkehrsströme

 


 

 

abgestimmt. die
unterirdischen straßenbahnstation ist an die mall angebunden. weiters ist ein ebener, direkter
zugang von der tiefgarage her für kunden möglich. die büroflächen in den obergeschossen sind durch eigene, von außen zugängliche eingänge
erschlossen. von kleinen eingangsfoyers führen seperate erschließungskerne in die büroebenen.
diese bürolandschaft soll, bei voller flexibilität bezüglich der nutzergerechten zonierung, jenseits des
systems des stringenten mittelbereiches, räume schaffen, die ein modernes jedoch räumlich
ansprechendes konzept zum arbeiten offerieren. diese innere landschaft bietet räume, die sich
verengen, öffnen, bereiche abgeschlossener zellen ermöglichen sowie zonen der kommunikation
und des sich treffens beinhalten.